Wellenenergie: Nischenmarkt mit hohem Potenzial

Die Zukunft der Wellenenergie sieht rosig aus: Weltweit werden bis 2035 schätzungsweise 10 bis 50 Mrd. Euro in Wellenkraft investiert werden, mehr als in jede andere Wasserkrafttechnologie. Gerade für Luxushotels an entlegenen Küsten wird die Wellenenergie angesichts des steigenden Umweltbewusstseins der Gäste immer interessanter. Diese positiven Erkenntnisse nimmt Philipp Sinn, Gründer von SINN Power, von der Offshore Energy 2014 in Amsterdam mit.

Offshore Energy 2014
(Quelle: Navingo BV)

Trotz des hohen Potenzials der Wellenenergie waren unter den mehr als 600 Ausstellern auf der Messe nur eine Handvoll Hersteller von Wellenkraftanlagen. Überraschend ist das nicht: Denn vor den technologischen Herausforderungen, die die salzige und rauhe Meeresumgebung mit sich bringt, haben bisher viele Hersteller kapituliert. Das Wellenkraftwerk von SINN Power soll hier von Anfang an andere Wege gehen.

Um die SINN Power Technologie weiter zu optimieren, tauschte sich Sinn gemeinsam mit Konstrukteurin Lena Schützle auf der Messe mit Ingenieuren und Zulieferern aus verschiedenen Branchen über ihre Erfahrungen mit Meereskonstruktionen aus. Denn für Sinn gibt es beim Thema Zuverlässigkeit keine Kompromisse: Schon das erste Kraftwerk von SINN Power soll erneuerbaren Strom liefern, auf den sich die Verbraucher verlassen können.