SINN Power präsentiert Wellenkraftwerk auf der Hannover Messe

Eine Technologie, die günstigen Strom aus Meereswellen gewinnt – mit dieser Weltneuheit war SINN Power dieses Jahr erstmalig auf der weltgrößten Industriemesse in Hannover vertreten. Das Messe-Debut des Wellenkraft-Startups erregte viel Aufmerksamkeit bei Fachbesuchern und Medien.

Die niedersächsische Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium Daniela Behrens (3.v.l.) informiert sich über die Funktionsweise des SINN Power Wellenkraftwerks
Die niedersächsische Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium Daniela Behrens (3.v.l.) informiert sich über die Funktionsweise des SINN Power Wellenkraftwerks

Der mit Wasser gefüllte „Kickertisch“ weckte den Spieltrieb zahlreicher Besucher. Wer die Wellenklappe drehte und die Schwimmkörper des Modellkraftwerks damit in Bewegung versetzte, hatte das einfache Prinzip des Wellenkraftwerks schnell verstanden. Und war begeistert: Insbesondere der Gedanke, mit erneuerbarer Wellenenergie teure Dieselgeneratoren an entlegenen Küsten zu ersetzen, stieß bei den Besuchern auf Zustimmung. Einige Besucher aus dem Messe-Partnerland Indien meldeten sogar gleich ihr Interesse am Kauf eines ersten Kraftwerks an, sobald die Prototypenphase Ende 2015 abgeschlossen sei.

Zu den Besuchern des niedersächsischen Gemeinschaftsstands, an dem SINN Power das CUTEC Institut repräsentierte, gehörten auch heimische Gäste wie die niedersächsische Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium Daniela Behrens und der NDR. Rike Brand, Mitgründerin von SINN Power, freute sich über die Gelegenheit, mit Journalisten über das geplante Wellenkraftwerk zu sprechen: „Das positive Feedback, das wir auf der Messe von Fachbesuchern und der Öffentlichkeit bekommen, zeigt, dass wir mit unserem Wellenkraftwerk den Nerv der Zeit treffen.“

Rike Brand, Mitgründerin von SINN Power, erläutert die Vorteile des SINN Power Wellenkraftwerks für entlegene Zielregionen

Nicht zuletzt profitiert auch die technische Entwicklung des Wellenkraftwerks von der höheren Bekanntheit durch die Messe: Das Team konnte zahlreiche Kontakte zu Komponentenherstellern und Experten knüpfen, die die Entwicklung mit ihren Produkten und ihrem Know-how unterstützen möchten.