VDI zeichnet SINN Power als bestes Ingenieurs-Startup 2015 aus

Für seinen innovativen Lösungsansatz zur Nutzung von Meereswellen zur Stromerzeugung sowie die besondere wirtschaftliche Bedeutung und die gesellschaftliche Relevanz des Projekts wurde SINN Power in einem feierlichen Festakt der VDI Preis 2015 verliehen.

Ausschlaggebend für die Prämierung war für die Jury neben der vielversprechenden Geschäftsidee insbesondere der Unternehmergeist hinter dem jungen Ingenieurs-Startup. Stellvertretend für das Team präsentierten die beiden Gründer Philipp Sinn und Martin Bednarz auf der Veranstaltung den etwa 200 geladenen Gästen das einfache, aber effiziente Konzept des Wellenkraftwerks. 

Die Preisträger Philipp Sinn (l.) und Martin Bednarz (r.) mit VDI-Jurymitglied Prof. Dr. Hartmut Hoffmann
Die Preisträger Philipp Sinn (l.) und Martin Bednarz (r.) mit VDI-Jurymitglied Prof. Dr. Hartmut Hoffmann

Sinn sieht den Preis in erster Linie als Ansporn: „Um ein Ingenieurs-Startup zu gründen, braucht es nicht nur eine gute Idee, sondern auch vollen Einsatz bei ihrer Umsetzung. Wir werden uns weiterhin kräftig ins Zeug legen, damit das Wellenkraftwerk ein Erfolg wird und unser Unternehmen nachhaltig wächst.“ Bednarz lobt als Leiter der Technischen Entwicklung insbesondere die Leistung der inzwischen über 20 im Projekt beschäftigten Ingenieure: „Vor einem Jahr gab es das Wellenkraftwerk nur auf dem Papier – in diesen Tagen wird gerade das erste Modul für einen Test im Meer aufgebaut. Diese Auszeichnung gebührt dem gesamten Team.“

Der Preis des VDI-Bezirksvereins München, Ober- und Niederbayern zeichnet Ingenieurleistungen in allen technisch-wissenschaftlichen Bereichen aus. Ziel ist es insbesondere, die Leistung der Preisträger einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen. So wird SINN Power etwa in der Zeitschrift „Technik in Bayern“ vorgestellt, die regelmäßig 24.000 Leser erreicht.